Christian Mikunda, Hypnoästhetik. Die ultimative Verführung in Marketing, Handel und Architektur

Buchbesprechung

Die Covergestaltung sorgt für Aufmerksamkeit. Bei überaus spannender Lektüre erfährt man später, dass „der bannende Blick seit Jahrhunderten ein Trance-Kunstgriff“ ist. Seite um Seite führt Christian Mikunda durch die spektakulärsten Shopping-Malls der Welt, besucht mit uns beeindruckende Architektur und erläutert in Museen Exponate unter hynoästhetischem Blickwinkel. Jedes Beispiel ist zusätzlich noch durch ein aussagefähiges Foto illustriert.

Der Autor

Christian Mikunda hat Theater- und Filmwissenschaft studiert, promoviert und gilt als Begründer der Strategischen Dramaturgie. 2002 hat er in „Marketing spüren. Willkommen am Dritten Ort“ den als Erlebnis gestalteten öffentlichen Raum als wichtigsten – dritten – Ort nach Wohnung und Arbeitsplatz postuliert. Seit der Zeit gibt ihm die Entwicklung und Bedeutung öffentlicher Räume für Erlebnis, Kultur und Konsum Recht.

Hypnoästhetik

Inszenierungen, bei denen auf den ersten Blick kaum ein Zusammenhang zwischen dem Ort und der Ausstattung erkennbar scheint, lösen nach Mikunda Erlebniswirkungen aus, die für Laien kaum begründbar sind. Sie gehen über normales Storytelling hinaus, weil sie unterschwellig wirken. Die Hypnoästhetik bedient sich dafür bei der Psychologie und der Dramaturgie.

Gezielte Destabilisierung, genauer: eine kontrollierte Verwirrung der Zielpersonen, macht beispielsweise empfänglicher für die entscheidende Botschaft. Sind wir im Trancezustand, finden Werbebotschaften schnell unsere Haben-wollen-Rezeptoren. Wird das eigentliche Erlebnis vorbereitet, sozusagen vorinszeniert, spricht man von Priming. Mit Anleihen aus anderen Erlebnisbereichen konfrontiert, lädt sich das eigentliche Erlebnis mit Konnotationen aus diesen Bereichen auf, ohne dass wir uns dessen bewusst sein müssen (und meistens sind wir es als Normalmensch nicht). Auch über Attunement werden wir verführt. Wir können unsere Spiegelneuronen kaum abschalten und fühlen uns bei Gleichklang besonders wohl. 

Besonders faszinierend ...

fand ich das Meer von weißen Rosen auf dem Dongdaemun Design Plaza in Seoul, die nachts per LED leuchten, und die außergewöhnlichen Möglichkeiten, Menschen zum Eintreten in einen Verkaufsraum zu bewegen. 

Lassen auch Sie sich inspirieren!

Ihre Gudula Buzmann

Christian Mikunda, Hypnoästhetik
Die ultimative Verführung in Marketing, Handel und Architektur
Econ Verlag
Gebundene Ausgabe: ISBN 978-3-430-20267-1

Christian Mikunda, Hypnoästhetik. Die ultimative Verführung in Marketing, Handel und Architektur

Zurück

Mehr Informationen anfordern

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und stimme einer elektronischen Speicherung und Verarbeitung meiner eingegebenen Daten zur Beantwortung meiner Anfrage zu. Die Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an: widerrufen werden.