Rechenbeispiel Kalkulation

Immer wieder hören wir, dass man mit Nonbook so gut seine Marge verbessern kann. Doch nicht jede Kalkulation geht auf. Verlage wie Moses oder Spiegelburg drucken die empfohlenen Preise auf die Produkte auf, sodass der Handel dort wenig Spielraum hat. Kund*innen können gut vergleichen, höhere Preise werden nicht akzeptiert. Preisreduzierung beschädigter Ware oder bei Resten kann nicht kompensiert werden. Anders ist es bei unbekannteren Herstellern, hochwertiger Papeterie oder Kooperationen mit regionalen Handwerksunternehmen. Kalkulieren wir ein Beispiel.

Unser Beispiel-Geschenkpapier kostet im Einkauf netto 1,50 Euro pro Bogen, wird in Fünfer-Einheiten pro Muster abgegeben, die herstellende Firma liefert ab einem Mindestbestellwert von 100 Euro netto und der empfohlene Verkaufspreis beträgt 3 Euro pro Bogen. Letzterer ist brutto, sodass zunächst die Mehrwertsteuer herausgerechnet werden muss: 3:119*100=2,52. Bei 1,5 Ek-Preis und 2,52 Vk-Preis haben wir einen Rabatt von rund 40,48 Prozent (100-1,5*100:2,52=40,48). Das ist mit üblichen Verlagsbestellungen vergleichbar, verbessert aber noch keine Handelsspanne.

Wenn der Verkaufspreis pro Bogen nun bei 3,60 Euro angesetzt wird, weil die Preisempfehlung den Kund*innen nicht bekannt ist, verbessert sich der Rabatt zunächst von 40,48 auf 50,5 Prozent. Und das ist wichtig:
Denn bei frei kalkulierbarer Ware gibt es kein Remissionsrecht, keinen Ramschausgleich. Es ist zu erwarten, dass im Mittel 10 Prozent der Ware abgeschrieben wird, weil unverkäuflich oder beschädigt. Daher prüfen wir unsere Kalkulation anhand der konkreten Einkaufsmengen: 100 Euro Mindestbestellwert durch 1,50 pro Bogen bedeutet, dass 67 Bögen abgenommen werden müssen. Aufgrund der 5er Chargen sind es de facto 70 Bögen. 7 Bögen davon werden per Annahme irgendwann abgeschrieben. Damit ergibt sich folgende Kalkulation: Ek = 70*1,5 = 105 Euro; Vk = 63*3,03 (70-7 tatsächlich verkaufte Bögen mal Netto-Verkaufspreis) = 190,89 Euro. Für den tatsächlichen Rabatt ergibt sich ein Wert von gerundet 45 Prozent. Damit hat sich die Handelsspanne wirklich nach oben entwickelt. Bliebe man auf dem empfohlenen Preis von 2,52 Euro, würde eine Abschrift von 7 Bögen einen faktischen Rabatt von 33,86 Prozent bedeuten.

 

Detail von Taschenrechner und Handschrift-Rechnung auf Papier

Zurück

Mehr Informationen anfordern

Bitte addieren Sie 6 und 6.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und stimme einer elektronischen Speicherung und Verarbeitung meiner eingegebenen Daten zur Beantwortung meiner Anfrage zu. Die Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an: widerrufen werden.